April 16, 2018

Retouren - warum es wichtig ist zu Handeln

Retouren - warum es wichtig ist zu Handeln

Spricht man mit Onlinehändlern, so erfährt man schnell, dass Retouren
zum alltäglichen Geschäft dazugehören. Aus unternehmerischer Sicht sind
Retouren ein fixer Teil des Verkaufsprozesses, den man im täglichen
Ablauf einplanen muss, denn einerseits gibt es die gesetzliche Regelung
durch das Widerrufsrecht und andererseits wollen Kunden guten Service
geboten bekommen. Dazu gehört auch, dass der Kunde schnell und einfach
Waren bestellen und auch zurückschicken kann. Betrachtet man hier zB
Damenmode, so sind Retourenquoten von über 50 % keine Seltenheit.


Photo by Samuel Zeller / Unsplash

Das Problem für Onlinehändler ist also nicht, dass es Retouren gibt,
sondern, das bestmögliche aus den Retouren zu machen. Wie schafft man
das?

Einerseits durch Prozessoptimierung innerhalb des Unternehmens - alle
Abläufe müssen darauf abzielen, die Kosten möglichst gering zu halten
und die Ware für den Kunden schneller wieder verfügbar zu machen.

Andererseits kann man aus den Retouren auch Verbesserungspotentiale
ablesen, sodass der Umsatz steigt. Etwa „hier ist die Beschreibung
fehlerhaft" oder „die Abbildung muss detaillierter sein".

Betrachtet man die Situation nicht nur auf der Ebene des einzelnen
Unternehmens, sondern globaler, aus gesamtökonomische Sicht, erkennt
man, dass Retouren zum Wirtschaftswachstum beitragen. Die
Verkehrsbelastung steigt jedoch auch mit jedem versendeten und
retournieren Artikel. Dadurch entsteht der Effekt, dass vorhandene
Strukturen nicht optimal genutzt werden und die Umwelt leidet.

Unternehmen, Kunden, Gesamtökonomie, Umwelt: Wäre es nicht toll, wenn
man das Thema Retouren für alle befriedigend behandeln könnte? Das
Projekt Think!First ist ein guter Ansatzpunkt dies alles zu erreichen.
Das Ziel: die Senkung der Retourenquote und der daraus resultierenden
Verkehrsbelastung. Für den Kunden muss es attraktiv sein, dass er seine
Retourenquote geringhält oder dass er aus ökologischer Sicht das
optimale Bestellverhalten an den Tag legt. Think!First setzt genau hier
an...